Spezial-Seminar: Berechnung von Wärmebrücken

Durch die Verwendung von Baustoffen und Bauteilen mit niedrigen Wärmedurchgangskoeffizienten lässt sich bekanntermassen viel Heizenergie einsparen. Doch die Gebäudebereiche, an denen sich Baustoffe oder Konstruktionen ändern, dürfen in der energetischen Betrachtung nicht außer Acht gelassen werden. An diesen Wärmebrücken kann bei fachgerechter Planung und Ausführung zusätzlich Energie eingespart werden. Ferner sinkt das Risiko von Tauwasserbildung, wenn diese Details korrekt dimensioniert wurden.

Eine gute Planungsunterstützung bietet der Detailkatalog in DIN 4108 Beiblatt 2. Jedoch lassen sich nicht alle Details mit dieser Auswahl an Konstruktionen vollständig nachweisen. Außerdem bleiben bei Anwendung des Gleichwertigkeitsnachweises energetische Reserven des Gebäudes ungenutzt. Spätestens hier ist der Einsatz von validierten Programmen notwendig. Planer mit Vorkenntnissen auf dem Gebiet der Nachweisführung des längenbezogenen Wärmebrückendurchgangskoeffizienten nach DIN EN ISO 10211 erhalten vertiefte Informationen u. a. zur Berechnung von erdberührten Bauteilen. Es werden des Weiteren Sonderfälle der Schnittführung am Beispiel von geometrischen Modellen mit Symmetrieebenen betrachtet und Lösungsansätze hierfür erarbeitet. Abschließend wird die Berechnungsmethode für Gebäudebereiche mit mehr als zwei Temperaturrandbedingungen an Beispielen erläutert.

Seminarthema:
Berechnung von Wärmebrücken

Zielgruppe:
Architekten, Ingenieure, Fachplaner

Veranstaltungsort und -termin:
18.05.2017, in Kloster Lehnin/Emstal
12.06.2017, Gastwerk Hotel, Beim Alten Gaswerk 3, 22761 Hamburg
12.07.2017, in Berlin

Die Veranstaltungsorte werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Zeitrahmen:
09.30 bis 17.00 Uhr

Tagungspauschale:
138 Euro (zzgl. MwSt.) inkl. Fachbuch "Wärmebrückenberechnung" von Autor Torsten Schoch
98 Euro (zzgl. MwSt.) ohne Fachbuch

Referent:

  • Dipl.-Ing. Torsten Schoch, Geschäftsführer Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft mbH

Themenschwerpunkte:

  • Schnittführung an Wärmebrücken nach DIN EN ISO 10211
  • Grundzüge des neuen Beiblatt 2 der DIN 4108
  • Gleichwertigkeitsnachweise nach dem neuen Beiblatt 2. Details mit höherem Wärmeschutz
  • Nachweise nach KFW unter Verwendung der Formblätter A - D
  • Besonderheiten beim Nachweis erdberührter Bauteile

Zur Anmeldung