Table of Contents Table of Contents
Previous Page  111 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 111 / 468 Next Page
Page Background

111

Wandbaustoffe

3

22

Konsistenz

Produkte und Verarbeitung Wandbaustoffe

Allgemeine Einführung in die Verarbeitung

3.3

3.3.1

Dünnbettmörtel

Am einfachsten wird Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein mit Dünnbett-

mörtel verarbeitet, der genau auf das Mauerwerk abgestimmt ist

[18] [19]

.

Sein Einsatz als Werktrockenmörtel ist nach der europäischen Produktnorm

EN 998-2, nach der DIN V 18580 und nach Zulassungen geregelt. In der

Zusammensetzung handelt es sich um Zementmörtel aus der nach

DIN EN 1996-1 bekannten Mörtelgruppe III mit einer Trockenrohdichte von

über 1.500 kg/m³. Nach europäischer Einstufung der EN 998-2 ist Dünnbett-

mörtel mindestens ein M10-Mörtel, mit schnell aushärtendem Zement und

einer Mindestdruckfestigkeit von 10 N/mm².

Die mitgelieferten Dünnbettmörtelarten sind entsprechend den Verarbei-

tungshinweisen zu verarbeiten. Dabei sollte die Wassermenge unbedingt

eingehalten werden, um ein gutes Mischergebnis zu erzielen. Ein drehzahl-

geregelter Mörtelmischer sowie ein weiteres Aufmischen nach kurzer Reife­

zeit vermeiden Klümpchen. Je nach Witterung lässt sich der angerührte

Mörtel bis zu vier Stunden verarbeiten und darf danach nicht mit Wasser

verlängert werden. Ist der Mörtel einmal aufgetragen, ist er fünf bis sieben

Minuten lang korrigierbar, bis sich die Schicht verfestigt

[20] [21] [22]

.

Der Mörtel ist mit passender Plankelle oder einem Mörtelschlitten vollfugig

und -flächig auf die Lagerfuge aufzutragen. Die dabei entstehenden durch-

gängigen Mörtelstränge

[23]

dürfen nicht ineinander verlaufen, sonst hat das

Gemisch nicht die richtige Verarbeitungskonsistenz und sollte nicht weiter

verwendet werden. Wichtig: Bei zu heißer Witterung sollte der Mörtel nicht

zu weit vorgezogen werden, da ein Aufbrennen des Mörtels verhindert werden

muss. Es empfiehlt sich dann, die Steine mit einem Quast vorzunässen.

Einige Steinformate und besondere Anwendungen erfordern auch vermör-

telte Stoßfugen. Das hat einerseits – beispielsweise bei Brandwänden –

normative und zulassungstechnische Gründe und dient andererseits der

Qualitätssteigerung. Mit der passenden Stoßfugenkelle

[24]

lässt sich der

Mörtelschlitten

Silka Stoßfugenkelle

Eckausbildung

23

Ausgangsmaterialien

20

24

Anmischen des Dünnbettmörtels

21

25