Table of Contents Table of Contents
Previous Page  131 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 131 / 468 Next Page
Page Background

131

Wandbaustoffe

3

Produkte und Verarbeitung Ytong Porenbeton

Ytong Planbauplatte

3.4

3.4.2

Nicht tragende Wände

Die Ausführung einer nicht tragenden inneren Trennwand und ihre maxima-

len Abmessungen regelt die DIN 4103, Teil 1 (Einbaubereich 1/2). Erst der

Anschluss angrenzender Bauteile macht die Trennwände wiederum stand-

sicher. Ob eine Stoßfugenvermörtelung notwendig ist, hängt von den vor-

handenen Gegebenheiten ab und entscheidet dann der Planer (siehe Kapitel

5.1.2 „Nicht tragende innere Trennwände aus Mauerwerk“).

Praxistipp:

Stoßfugen bei Ytong Planbauplatten sind konsequent zu vermör-

teln und schaffen so eine höhere Steifigkeit der nicht tragenden Trennwand.

Erste Schicht setzen

Die erste gesetzte Reihe entscheidet über die Ausrichtung der gesamten

Trennwand. Sie wird in Normalmörtel der Mörtelgruppe MG III bzw. M10

verlegt, um eventuelle Höhendifferenzen ausgleichen zu können

[1]

. Mit

einer Wasserwaage sollte ständig ihre lotrechte Ausführung kontrolliert

werden

[2]

. Falls erforderlich, ist eine waagerechte Abdichtung einzulegen.

Praxistipp:

Bei Trennwänden im Bad /WC ist eine waagerechte Abdich-

tung immer sinnvoll.

Ist die erste Schicht gesetzt, werden die Anker in die Lagerfuge gebogen bzw.

eingelegt und schaffen so den Verbund zu den flankierenden Bauteilen

[3]

.

Anschließend wird Ytong Dünnbettmörtel zur weiteren Verarbeitung verwendet.

Auftragen der Normalmörtelschicht

Lotrechte Ausführung mittels Wasserwaage

1

2

Mauerverbinder einlegen

3

Aufbringen des Dünnbettmörtels

Sägen der Planbauplatte

4

5

Fußpunkt Trennwand mit Trennfuge

Schwimmen-

der Estrich

Dämmung

Stahlbetondecke

Bitumendachbahn

Mörtelschicht

Mauerwerkswand

6

Prinzipdarstellung