Table of Contents Table of Contents
Previous Page  146 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 146 / 468 Next Page
Page Background

146

Wandbaustoffe

Produkte und Verarbeitung Ytong Porenbeton

Ytong Systemwandelement

mit einem LSF C Haken 0,5

[18]

versetzt, der mit einem Dorn in die Monta-

gebohrung des Giebelelements greift und so einen einfachen Transport er-

möglicht.

Praxistipp:

Die Mindesteinschubtiefe je Wanddicke ist auf dem Dorn

markiert. Veränderungen an der Montagebohrung sind unzulässig.

Die Montageöffnungen müssen sich bei der Verarbeitung an der Innen-

wandseite befinden, da sich die Montagebohrungen anschließend nur in

dieser Position mit Hilfe der mitgelieferten Verschlusspfropfen verschlie-

ßen lassen. Diese werden etwa 3 cm tief in den Ytong fix P Dünnbettmörtel

getaucht und dann in die Bohrung geschoben

[19]

. Überschüssiger Mörtel

wird mit einer Kelle abgestreift. So entsteht eine glatte Oberfläche.

Brüstungselemente

Das Sortiment der Ytong Systemwandelemente umfasst auch Brüstungs­

elemente, die einfach zu versetzen und zu verarbeiten sind. Bei Brüstungs-

elementen bis 1 m Höhe kommt der Jumbo Greifer zum Einsatz, mit dem

sehr effektiv und bodennah gearbeitet werden kann. Alle übrigen Verarbei-

tungsschritte verlaufen wie bei den üblichen Wandelementen.

Praxistipp:

Bei Öffnungen werden die Justierplättchen unter 45º über

die Ecke zwischen die Brüstung und Laibung eingeschlagen.

Brüstungselemente über 1 m Höhe werden ebenfalls mit dem LSF C Haken 0,5

versetzt, für Elemente bis 2 m kann der Wandplattengreifer genutzt werden,

falls kein entsprechender Haken vorhanden ist. Die Montagebohrungen

werden wie bei den Giebelelementen verschlossen.

Wandanschlüsse

Beim Ytong Systemwandelement werden sämtliche Wandanschlüsse in der

Stumpfstoßtechnik ausgeführt und die Anschlussfugen stets vollflächig

vermörtelt. Für anzuschließende

Mauerwerkswände aus Ytong Plan-

blöcken empfiehlt es sich, Ytong

Einschlaganker

[20]

zu verwenden.

Sie lassen sich mit dem Hammer in

der jeweiligen Höhe einschlagen,

anschließend in die Lagerfuge der

anzuschließenden Wand einlegen

und schließlich vollflächig vermör-

teln

[21–24]

.

Herunterbiegen des Einschlagankers

Prinzip des Einschlagankers

Einlegen des Einschlagankers

Einschlagen des Ankers

Einschlaganker für unterschiedliche Schicht-

höhen

21

20

22

24

23

3.4

3.4.4