Table of Contents Table of Contents
Previous Page  169 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 169 / 468 Next Page
Page Background

169

Wandbaustoffe

3

Produkte und Verarbeitung Silka Kalksandstein 3.5

Erste Schicht setzen

Bei der Handverarbeitung von

Silka Kalksandstein reicht übliches

Maurerwerkzeug aus. Für Elemente

>

25 kg (z.B. Silka XL) ist ein entspre-

chendes Versetzgerät notwendig.

Bodenplatten und Betondecken wei-

sen durch das Abziehen und Glätten

immer unterschiedliche Höhen auf.

Um diese auszugleichen, kann die

Dicke der ersten Mörtelschicht –

in der Regel 1 bis 3 cm – variieren

und von der Dicke der darüber­

liegenden Schichten abweichen.

In Ausnahmefällen kann sie (z. B.

bei Silka XL) bis zu 5 cm betragen.

Gegen aufsteigende Feuchtigkeit

ist mindestens eine waagerechte

Sperrschicht im untersten Geschoss

einzubauen

[1] [2]

.

Die DIN EN 1996 sieht aus statischen

Gründen eine bahnenförmige Quer-

schnittsabdichtung (R 500) nach

DIN EN 13969 oder eine Abdichtung

mit gleichwertigem Reibungswider-

stand vor. Der Eurocode nennt

ausdrücklich auch mineralische

Dichtungsschlämme (MDS) als

Alternative.

Die VOB Teil C benennt lediglich

eine waagerechte Abdichtung mit

Bitumendachdichtungsbahnen

(G 200 DD) als Querschnittsabdich-

tung – ein Umstand, der vermutlich

den Ausschreibungszwecken ge-

schuldet ist.

Praxistipp:

Um Unstimmigkeiten

zu vermeiden, sollten alle Ab­

dichtungsdetails mit den Verant­

wortlichen festgelegt und schrift-

lich vereinbart werden.

Der erste Stein wird an der höchsten

Gebäudeecke in den frischen Normal­

mörtel gesetzt und mit Hilfe einer

Wasserwaage sowie eines Maurer-

Sperrschicht mit Bitumenabdichtungsbahn

Sperrschicht mit Dichtschlämmen

1

2

hammers waage- und fluchtrecht

ausgerichtet. Zu beachten ist: Im

Dünnbettmörtelverfahren ausge-

richtetes Mauerwerk lässt sich in

den Folgeschichten nicht nachträg-

lich bearbeiten. Der nächste Stein

folgt, auf gleichem Höhenniveau,

an einer weiteren Gebäudeecke.

Die restlichen Steine orientieren

sich an einer anschließend, zwischen

den beiden Ecksteinen, gespannten

Maurerschnur.

Praxistipp:

Der Abstand

zwischen Schnur und Stein be-

trägt etwa eine Kellenblattdicke.

Werden Wände aus Silka XL erstellt,

beginnen die Maurerarbeiten mit einer

Ausgleichschicht (= Kimmschicht) in

Normalmörtel MG III (bisher NM III)

[3]

.

Frostwiderstandsfähige Steine

Zeile Bezeichnung

Kurz­

zeichen

Schichthöhe

[cm]

Eigenschaften und

Anwendungsbereiche

11

Silka Vor­

mauersteine

KS Vm

oder

KS Vm L

H

25,0

Silka Vormauersteine sind

Mauersteine mind. der Druck-

festigkeitsklasse 10, Frost­

widerstandsfähigkeit F1 (mind.

25-facher Frost-Tau-Wechsel)

12

Silka

Verblender

KS Vb

oder

KS Vb L

H

25,0

Silka Verblender sind Mauersteine

mind. der Druckfestigkeitsklasse

16 mit erhöhter Frostwiderstands­

fähigkeit F2 (mind. 50-facher

Frost-Tau-Wechsel)

13

Silka

Riemchen

KS Vb

H

8,33

Silka Verblender Riemchen dienen

ausschließlich der Wandbe-

kleidung mit erhöhter Frostwi-

derstandsfähigkeit F2 (mind.

50-facher Frost-Tau-Wechsel)

Fortsetzung Tabelle 1: Übersicht der Steinbezeichnungen