Table of Contents Table of Contents
Previous Page  202 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 202 / 468 Next Page
Page Background

202

Wandbaustoffe

Kennzeichen des Systems Silka XL Plus:

Objektbezogener Wandbausatz

Verlegeplanerstellung und Massenauszug in unseren technischen Büros

Sicheres Einhalten von Überbindemaßen

Eingearbeitete Optimierungen

Berücksichtigte Ausführungsempfehlungen

Vieraugenprinzip garantiert größtmögliche Planungs- und Ausführungssicherheit

Vollsteine

Werksseitig gesägte und gekennzeichnete Passelemente

Stirnseiten mit wechselseitigem Nut-Feder-System oder glatt

Nicht frostwiderstandsfähig

Verarbeitung mit Silka Secure Dünnbettmörtel für höchste Ausführungssicherheit

Optionale Stoßfugenvermörtelung

Sägeabfall und -lärm verbleiben im Werk

Baustelleneinweisung durch erfahrene Vorführmeister

Lkw-weise Anlieferung nach Baufortschritt

Typische Einsatzgebiete bei körperschonender Verarbeitung mit Minikran:

Neubauten aller Art

Tragende und nicht tragende Innenwände

Einsatz von Dünnlagenputzen

Direktes Verfliesen auf der Wand möglich

Verputzte Vormauerschalen

Brandwände ab 17,5 cm Wanddicke in der Rohdichteklasse

1,8 mit aufliegender Geschossdecke

mit mindestens REI 90 als konstruktive obere Halterung

Vorteile:

Schnelle und sichere Verarbeitung mit großformatigem Mauerwerk

Geringe Maßtoleranzen erleichtern die eigenen Maurerarbeiten und die Arbeiten der Folgegewerke

Höchste Schalldämmung bei Vollsteinen in hohen Rohdichten

Optimaler sommerlicher Wärmeschutz

Produkte und Verarbeitung Silka Kalksandstein

Silka XL Plus

3.5

3.5.6

Verarbeitung

Ergänzend zu den allgemeinen Verarbeitungshinweisen gilt Folgendes:

Vor der Anlieferung des fertig gesägten Bausatzes werden in unseren technischen Büros Verlegepläne erstellt, anhand

derer die gesägten Wandbaustoffe versetzt werden. Um auch kurzfristige Planungsänderungen oder Optimierungsvor-

schläge berücksichtigen zu können, gilt es, die vorläufig erstellten Verlegepläne nach dem Vieraugenprinzip von dem

Verarbeiter freizeichnen zu lassen. Die maßgeschneiderte Konfektionierung erfolgt dann im Werk.