Table of Contents Table of Contents
Previous Page  277 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 277 / 468 Next Page
Page Background

277

Dach- und Deckensysteme

4

4.0

Dach- und Deckensysteme

Mit dem Wunsch nach unverwech-

selbarer Architektur sind in den zu-

rückliegenden Jahren auch Dächer

wieder zunehmend in den Blick-

punkt der Öffentlichkeit gerückt,

denn Dachform, -neigung und

-deckung haben entscheidenden

Einfluss auf die optische Gesamt-

wirkung eines Gebäudes. Interes-

sante Bauwerke überzeugen durch

kreative Konzeptionen, gelungene

Detaillösungen und ausgewogene

Proportionen. Ytong Massivdächer

lassen sich für die unterschied-

lichsten Dachformen einsetzen

und ermöglichen damit individuelle

Architektur in vielfältiger Form. Ytong

Massivdächer können als steil ge-

neigte Dächer mit Dacheindeckungen

(z.B. Dachsteine oder -ziegel, Blech-

profile usw.) oder auch als flach ge-

neigte Dächer mit Dachabdichtungen

(z.B. Bitumen- oder Kunststoffdach-

bahnen) ausgeführt werden. Bei steil

geneigten Dächern sind Mindest­

neigungen einzuhalten, die der Her-

steller je nach Art der Eindeckung

vorgibt, bei Flachdächern mit Dach-

abdichtungen sind generell mindes­

tens 2% Neigung vorgeschrieben.

Klassisch gut – Satteldächer

Das Satteldach – die wohl be­

kannteste und häufigste Dachform –

entspricht dem gewohnten Bild

vom „behütenden“ Dach. Architek-

tonisch und konstruktiv bewährt,

gibt es verschiedene Varianten die-

ser zeitlosen Konstruktion, die mit

unterschiedlichen Dachneigungen

und -überständen spielen.

Gerade steil geneigte Dächer sind

als Ausbaureserve prädestiniert.

Räume unter dem Dach bieten

attraktive Rückzugsmöglichkeiten

und vermitteln eine besondere

Atmosphäre, die es in Räumen

mit senkrechten Wänden einfach

nicht gibt. Hier schaffen Ytong

Dachsysteme durch ihre einfache

Konstruktion schnell Vorteile, wenn

es darum geht, diese Wohnreserven

optimal zu nutzen.

Schräg aufgestellt – Pultdächer

Das Pultdach verfügt über eine

oder zwei geneigte, sich auf die

Gebäudetiefe erstreckende Dach-

flächen. Lange fanden sich diese

Dächer nur auf Nebengebäuden

oder einfachen Bauten. Heute ge-

hört das Pultdach zu einer der be-

liebtesten Dachformen und findet

zunehmend im Wohnungsbau Ver-

wendung, da es eine optimale Aus-

nutzung der vorhandenen Grund­

fläche garantiert. Zusätzlich bieten

die in der Höhe versetzten Dach­

flächen eines Doppelpultdachs eine

interessante Variante der Tageslicht­

nutzung.

Dachformen und Dachgestaltung

Satteldach mit Kniestock

bzw. Drempel

Zweistufiges Pultdach

Satteldach mit waage-

rechter Decke

Tonnendach

Mansarddach

Sheddach

Verlegung Deckenelemente