Table of Contents Table of Contents
Previous Page  283 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 283 / 468 Next Page
Page Background

283

Dach- und Deckensysteme

4

4.1

4.1.1

Dach mit Dacheindeckung (Steildach)

Planung und Konstruktionsbeispiele Steildach

Lastannahmen

Für Lastannahmen gilt DIN EN 1991.

Neben den ständigen Lasten – wie

beispielsweise Eigengewicht und

Dachaufbau – dürfen langfristig nur

ruhende Lasten nach DIN EN 1991-1

auf die Dachelemente einwirken,

wobei die Summe aller Nutzlasten

gemäß DIN EN 1991-1 3,5 kN/m²

nicht überschreiten darf.

Ytong Dachelemente sind gegebe-

nenfalls nach den statischen Vorga-

ben zusätzlich gegen Abhub durch

Windkräfte zu sichern. Die Bemes-

sung erfolgt stets nach den aktu-

ellen Normen und berücksichtigt

außerdem die örtlichen Gegeben-

heiten (Windzone, Geländekategorie,

Gebäudehöhe usw.).

Vordimensionierung

Für die Vordimensionierung der

Ytong Dachelemente mit einer

Höhe von 200 mm sollten maximal

5,40 m Stützweite gewählt werden

(Tabelle 4). Bei größeren Stütz­

weiten ist die Plattendicke auf

240 oder 250 mm zu erhöhen.

Die genaue statische Bemessung

nach DIN 4223/DIN EN 12602 (siehe

Kapitel 5.1.5 „Bemessung von Ytong

Dach- und Deckenelementen“)

übernehmen unsere technischen

Büros und stimmen die dazugehö-

rigen Dicken und Details ab.

Auflager

Die Auflagertiefen sind von der

Tragkonstruktion abhängig und wer-

den nach DIN 4223 /DIN EN 12602

bestimmt (Tabelle 5). Wir berück-

sichtigen sie bei der technischen

Konzeption und weisen sie in den

Verlegeplänen aus.

Auskragende Dachbereiche

Auch die Herstellung von Auskra-

gungen mit Ytong Dachelementen

ist möglich und bei der Bemessung

der Ytong Dachelemente durch

zusätzliche untere und obere Be-

wehrungen berücksichtigt. Ab Vor-

derkante Mauerwerk beträgt die

maximale freie Kragarmlänge 1,50 m.

3

Beidseitige Auskragungen mit einer

freien Kragarmlänge von l

k

2 · H

(H = Plattenhöhe) bleiben bei der

Bemessung unberücksichtigt.

Aussparungen

Das Fräsen, Sägen und Bohren

[2]

eines einzelnen Lochs ist bis zu einem

Durchmesser von 1/3 der Element-

breite rechtwinkelig zur Bauteilebene

möglich. Der verbleibende Restquer-

schnitt ist statisch nachzuweisen.

Und: An Ytong Dachelementen dürfen

keine Stemmarbeiten erfolgen. Grö-

ßere Öffnungen – beispielsweise für

Dachflächenfenster oder Schorn-

steine – werden mit Stahlwechseln

[3]

aus Winkelstahl oder Wechselrahmen

in H-Form

[4]

realisiert. Die sta-

tischen Nachweise für die Wechsel

erstellen unsere technischen Büros

nach Angaben des Kunden.

2

Bohrung

Stahlwechsel

4

H-Rahmen