Table of Contents Table of Contents
Previous Page  309 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 309 / 468 Next Page
Page Background

309

Dach- und Deckensysteme

4

4.2

4.2.2

Flachdach

Produkte und Verarbeitung Flachdach

Anschließend wird die Ringanker-

bewehrung

[15]

gemäß dem Ver­

legeplan und den Mindestanforde­

rungen aus DIN EN 1992 mit 2 Ø 12

eingebaut. Abstandhalter helfen,

die erforderliche Mindestüber­

deckung der Bewehrung von 2,0 cm

nach DIN EN 1992 einzuhalten.

Der Ringanker wird mit Beton mit

der Qualität von mindestens C12/15

(maximale Korngröße: 8 mm) verfüllt

und verdichtet

[16]

[17]

. Bei einem

10 cm breiten und 20 cm hohen Ring­

anker ist von 20 l Beton je laufenden

Meter auszugehen.

Ytong Dachelemente für flach ge-

neigte Dächer und Decken werden

trocken verlegt und erhalten nach

der Montage einen Fugenverguss.

Dazu werden die längsseitigen

Fugen von Staub und Rückständen

gereinigt und es wird ein Fugen­

eisen (Betonstahl

Ø 10) eingelegt

[18]

, das im Bereich der Ringan-

kerbewehrung jeweils 15 cm abge-

bogen wird, um damit im Ringanker

einzubinden

[19]

.

Anschließend werden die Fugen an-

gefeuchtet und satt mit Vergussmör-

tel (Mörtelgruppe MG III) verfüllt, um

das Fugeneisen allseitig mindestens

2 cm zu ummanteln. Nach dem Er-

härten des Vergussmörtels ist die

Dachoberfläche von Mörtelresten zu

reinigen

[20]

.

Sowohl das Betonieren der Ringan-

ker als auch das Vermörteln der

Plattenlängsfugen leisten einen we-

sentlichen Beitrag zur Luftdichtheit

für den Blower-Door-Test. Durch die

Folgearbeiten wird später die nor-

mativ geforderte Luftdichtheit ohne

zusätzliche Dampfsperren erreicht.

Ausbildung des Flachdachs als

statisch wirkende Dachscheibe

Um horizontale Lasten aus Wind-

kräften, Erdbeben oder Schiefstel-

lung besser aufnehmen zu können,

lässt sich das Ytong Flachdach auf

Wunsch auch als Dachscheibe (siehe

Kapitel 5.1 „Statik“) ausbilden. Dafür

erfolgt zunächst die statisch erforder-

liche Bewehrung (Angaben hierzu

sind im Verlegeplan aufgeführt), dann

erst folgt der Einbau des Ringankers

und des Betons in den Längsfugen.

Ringankerverguss

Teilfertige Dachfläche

17

Detail Fugenbewehrung

Einbau Fugenbewehrung

18

19

20