Table of Contents Table of Contents
Previous Page  310 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 310 / 468 Next Page
Page Background

310

Dach- und Deckensysteme

Belastbarkeit während der

Bauausführung

Ytong Dachelemente sind Voll­

montagesysteme, die sofort

selbsttragend und damit nach dem

Auf­legen auch ohne Zwischen­

abstützungen begehbar sind. Bau-

stoffe für den weiteren Bauablauf

können auf den Elementen mit

gleichmäßiger Lastverteilung zwi-

schengelagert werden. Es ist dar­

auf zu achten, dass im Bauzustand

die Ytong Dachelemente nicht über

ihre zulässige Tragfähigkeit hinaus

belastet werden.

Feuchteschutz nach der Montage

Sind bei Ytong Dachelementen über

einen längeren Zeitraum keine

weiteren Schutzschichten gegen

Witterungseinflüsse angedacht, ist

ein aufgebrachter temporärer Roh-

baufeuchteschutz sinnvoll, um die

hochwertigen Elemente vor zu

starker Durchfeuchtung zu schüt-

zen. Kurzzeitige Niederschlags-

schauer auf Ytong Dachflächen

trocknen hingegen schnell wieder,

sodass kein Witterungsschutz er-

forderlich ist. Alternativ lassen sich

im Bereich des Flachdachs bitumi-

nöse Dampfsperren aufbringen,

die in der Bauphase temporär ab-

dichtende Funktionen übernehmen.

Bauphysikalisch sind solche Dampf­

sperren jedoch nicht erforderlich.

Besondere Verarbeitungshinweise

bei niedrigen Temperaturen

Ytong Dachelemente sind ein Voll-

montagesystem, das sich auch bei

niedrigen Temperaturen problem-

los verlegen lässt. Einschränkun­

gen bilden jedoch der zu verwen-

4.2

4.2.2

Flachdach

Produkte und Verarbeitung Flachdach

dende Dünnbettmörtel sowie der

Vergussbeton: Beide dürfen nur

frostfrei verarbeitet werden und

müssen auch während der Aus­

härtung frostfrei bleiben.

Eis und Schnee dürfen bei Ytong

Dachelementen – wie bei allen

Betonflächen – nicht mit Streusalz

getaut werden. Beim Winterbau ist

also auf andere, geeignete Verfah-

ren zurückzugreifen.

Baustellensicherheit

Für den vorgesehenen Einsatz ist

das richtige Gerät entscheidend.

Dabei verweisen wir auf die UVV

VBG 9 „Krane“ und 9a „Lastauf­

nahmeeinrichtungen im Hebezeug-

betrieb“ sowie auf die Bedienungs-

und Wartungsanleitung des

Lastaufnahmemittel-Herstellers.

Bei der Montage sind die notwendigen

Absturzsicherungen einzuhalten:

Nach den berufsgenossenschaft-

lichen Regelungen der UVV VBG 37

„Bauarbeiten“ sind Schutzgerüste

ab 2 m Absturzhöhe zwingend

erforderlich, sodass Fangeinrich-

tungen vor Baubeginn zu prüfen

und an die mögliche Absturzhöhe

anzupassen sind.

Öffnungen (z. B. Kaminausspa-

rungen) in Dachflächen sind wäh-

rend und nach der Montage ab­

zudecken, um die Absturzgefahr

auszuschließen. Gleiches gilt für

die Ränder von Dachflächen. Hier

sind je nach Erfordernis Schutzge-

rüste aufzubauen und während der

gesamten Bauzeit vorzuhalten.