Table of Contents Table of Contents
Previous Page  338 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 338 / 468 Next Page
Page Background

338

Bautechnologie

5.1

5.1.1

Statik

Bemessung von Ytong und Silka Wandbaustoffen nach EC 6

Ablauf des statischen Nachweises

Abb. 2: Nachweis der Drucktragfähigkeit – vereinfachtes Bemessungsverfahren

aus Knicken

Φ

2

= 0,85 · a/t – 0,0011 · (h

ef 

/t)

2

mit:

A

= Wandfläche

f

d

=

ζ · fk/γM

ζ

= 0,85 (Dauerstandsfaktor)

f

k

= charakteristische Mauerwerksdruckfestigkeit

a/t

= auf die Wanddicke

t

bezogene Auflagertiefe

a

der Geschossdecke

N

Rd

= Φ

i

· A · f

d

N

Ed,max

= 1,35 · N

Gk

+ 1,5 · N

Qk

N

Ed,min

= 1,0 · N

Gk

Nachweis der

Drucktragfähigkeit

N

Ed

≤ N

Rd

aus Deckenverdrehung

Φ

1

= 1,6 – l

f 

/6, für f

k

≥ 1,8 N/mm

2

Φ

1

= 1,6 – l

f 

/5, für f

k

< 1,8 N/mm

2

oberste Decke

Φ

1

= 0,333

Vorhandene/aufnehmbare Normalkraft

Die Standsicherheit von Mauerwerkswänden wird durch Einhaltung der maximal aufnehmbaren Normalkraft nachgewiesen.

N

Ed

≤ N

Rd

N

Ed

= 1,35 ·  N

Gk

+ 1,5 · N

Qk 

In Hochbauten mit Stahlbetondecken und qk

3,0 kN/m

2

darf vereinfacht angesetzt werden.

N

Ed

= 1,4 · (N

Gk

+ N

Qk

  )

min N

Ed

= 1,0 · N

Gk

(falls

N

günstig wirkt, z. B. Windscheiben)

N

Ed

 / N

Rd

Bemessungswert der einwirkenden/aufnehmbaren Normalkraft

N

Gk

 / N

Qk

Charakteristischer Wert der einwirkenden Normalkraft durch Eigenlast/Nutzlast

Knicklänge/Schlankheit

h

ef

=

ρ

n

· h

S

h

ef

/ t

ef 

= Schlankheit

h

ef

Knicklänge

h

S

Lichte Geschosshöhe

ρ

n

Abminderungsbeiwert (Tabelle 6) zur Berechnung der Knicklänge

t

ef

Querschnittsdicke

Tabelle 6: Abminderungsbeiwert

ρ

2

für Knicklängenermittlung

Wanddicke

t

[cm]

Abminderungsbeiwert

ρ

2

Mindestauflagertiefe

a

[cm]

17,5

0,75

a = t

17,5

<

t

25

0,90

a = t

>

25

1,00

t

17,5