Table of Contents Table of Contents
Previous Page  352 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 352 / 468 Next Page
Page Background

352

Bautechnologie

Statik

Bemessung von nicht tragenden inneren Trennwänden aus Mauerwerk

5.1

5.1.2

Befestigung an angrenzenden Bauteilen

Trennwände sind durch geeignete Anschlüsse (Halterungen) mit angrenzenden Bauteilen zu verbinden. Die Standsicherheit ist

auch während der Erstellung der Wände und vor dem Wirksamwerden der Halterungen durch geeignete Maßnahmen (z.B. Ver-

keilen) zu gewährleisten. Zusätzlich zu diesen statischen Gesichtspunkten sind bauphysikalische Anforderungen (Schall- und

Brandschutz) maßgebend für die Befestigung der Trennwände an die angrenzenden Bauteile.

Ausführungsempfehlungen für alle nicht tragenden inneren Trennwände

n

Stoßfugenvermörtelung bei allen nicht tragenden inneren Trennwänden

n

Begrenzen der Deckendurchbiegung durch Einhalten der Biegeschlankheit nach DIN EN 1992

n

Verringern der Deckendurchbiegung aus Kriechen und Schwinden durch eingehaltene Ausschalfristen und Nachbehandeln

des Betons nach EN 206/DIN 1045-2. Bei kurzen Ausschalfristen sind geeignete Zwischenunterstützungen zu setzen.

n

Trennwände möglichst spät, z. B. nach Fertigstellung des Rohbaus, aufmauern

n

Trennwandmaterial vor starker Durchfeuchtung schützen, z.B. mit Folien

n

Trennwand von der Geschossdecke trennen, z.B. mit Folie oder Bitumendachbahn, um einen eventuellen Wandriss von der

Decke an unsichtbarer Stelle zu verlegen

Starre Anschlüsse

Starre Anschlüsse werden z.B. durch Stahleinlagen, Vermörtelungen, Verzahnungen usw. hergestellt. Sie sind geeignet, wenn keine

großen Zwängungen und Formänderungen aus der Wand oder der angrenzenden Tragkonstruktion zu erwarten sind (Abb. 3).

l/t

Abb. 2: Mindestdicke und Grenzabmessung von vertikal nicht beanspruchten Innenwänden

mit begrenzter horizontaler Belastung nach DIN EN 1996-3, Bild B.1

a) 4-seitig gehalten

b) 3-seitig, ein vertikaler Rand frei

c) 3-seitig, oberer Rand frei

d) Nur am oberen und unteren Rand gehalten

0

20

10

40

60

80

100

120

20

0

30

40

50

60

70

80

d)

c)

b)

a)

h/t

Legende:

Abb. 3: Starre seitliche Anschlüsse

Ansicht

Draufsicht

Verzahnte Ausführung

Ausführung mit Nut

Mauerwerksanker

Mörtelfuge

Ausführung mit Ankern

nach Statik

Prinzipdarstellung