Table of Contents Table of Contents
Previous Page  354 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 354 / 468 Next Page
Page Background

354

Bautechnologie

Statik

Bemessung von nicht tragenden inneren Trennwänden aus Mauerwerk

5.1

5.1.2

Tabelle 5: Maximal zulässige Schlitzabmessungen nach DGfM-Merkblatt bzw. Eurocode 6

Wanddicke

[mm]

Vertikale Schlitze

Horizontale Schlitze

Tiefe

[mm]

Breite

[mm]

Tiefe

[mm]

50

70/75

10

100

100/115

10

100

150

20

100

175

30

100

200

30

100

240

30

150

15

300

30

200

20

365

30

200

20

Schlitzen von nicht tragenden inneren Trennwänden

Schlitze haben auch bei nicht tragenden inneren Trennwänden einen Einfluss auf die Tragfähigkeit. Nach DGfM-Merkblatt „Schlitze

und Aussparungen“ wird empfohlen, das Schlitzen von Trennwänden grundsätzlich erst ab einer Wanddicke von 70 mm mit einer

Schlitztiefe von 10 mm zuzulassen. Dem Planer wird empfohlen, nur die Restwanddicke auf der sicheren Seite liegend als tra-

genden Querschnitt anzunehmen. Sind größere Schlitztiefen erforderlich, wird empfohlen, die nicht tragende Trennwand mit freiem

Rand zu bemessen. Gegenüberliegende Schlitze sind nicht zulässig. Schlitze in Trennwänden mit einer Wanddicke über 115 mm

können, wie in DIN 1053-1, Tabelle 10 für tragendes Mauerwerk beschrieben, analog zu Eurocode 6 ausgeführt werden (siehe auch

Kapitel 3.6.1 „Schlitze und Aussparungen“). Für das Schlitzen von nicht tragenden inneren Trennwänden sind Geräte zu verwenden,

die das Gefüge des Mauerwerks nicht zerstören. Schlitze und Aussparungen sind zu fräsen oder mit speziellen Schlitzwerkzeugen

auszuführen. Hierdurch wird gewährleistet, dass die Wandschlitze in den vorgesehenen Maßen hergestellt werden und die Standsi-

cherheit der Trennwand nicht gefährdet wird. Horizontale Schlitze sind erst ab Wanddicken von 240 mm möglich.