Table of Contents Table of Contents
Previous Page  360 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 360 / 468 Next Page
Page Background

360

Bautechnologie

Tabelle 7: Checkliste: Konstruktive Entwurfsregeln für den vereinfachten Mauerwerksnachweis

Lfd.

Nr.

Nachweis

nach

DIN 4149

Beschreibung

Erfüllung des Nachweises

x-Richtung y-Richtung

1 4.1.(4)

Baustelle mit Fertigteilen, wenn ja, dann konstruktive Lagesicherung vornehmen

2

4.2,

4.3.2.(2),

4.3.3.(1)

Tragende Teile des Gebäudes übereinander mit eindeutiger Lastabtragung, alle

betrachteten Wände verlaufen ohne Unterbrechung von der Gründung bis zur

Oberkante des Gebäudes

3

4.2,

4.3.2.(1)

Haupttragrichtungen aus den gleichen Baustoffen, auch Mischungen innerhalb

der Richtung möglich

4

4.2

Keine Steifigkeitssprünge zwischen den einzelnen Geschossen oberhalb des

Kellergeschosses;

Negativbeispiel:

Erdgeschoss in Beton, Obergeschoss in

Mauerwerk

5

4.2

Höhenlagen benachbarter Geschosse gleich;

Negativbeispiel:

Gebäude in Split-

level-Bauweise, Reihenhäuser nebeneinander in Hanglage

6

4.2,

4.3.2.(5)

Ausreichende Torsionssteifigkeit des Gebäudes;

Beispiel:

ausreichende Zahl an

Längs- und Querwänden, die gleichmäßig im Geschoss verteilt sind, negativ sind

z.B. außen liegende Treppenhauskerne mit angeschlossenen Geschossen ohne

viele Wände

7

4.2,

4.3.2.(4)

Geschossdecken werden als Scheiben ausgebildet und an die tragenden Wände

angeschlossen

8

4.2

Das Gebäude hat eine durchgängige Bodenplatte und Fundamente sind gleich­

mäßig verteilt;

Negativbeispiel:

Teilunterkellerung von Gebäuden

9

4.2,

4.3.3.(2)

Es sind keine großen Massen in den oberen Geschossen vorhanden und die

Massen im Gebäude verringern sich von unten nach oben

10 4.3.2.(3)

Bei Rücksprüngen im Grundriss entspricht die Fläche der Rücksprünge weniger

als 5% der Gebäudefläche;

Beispiel:

Abb. 2, Skizze 1

11 4.3.3.(4).a

Es sind keine symmetrischen Rücksprünge in der Ansicht des Gebäudes von

mehr als 20% je Etage vorhanden;

Beispiel:

Abb. 2, Skizze 2 und Skizze 3

12 4.3.3.(4).b

Es sind keine symmetrischen Rücksprünge innerhalb der unteren 15% der

Gebäudehöhe zwischen 0% und 50% vorhanden, sonst müssen sich 75% der

aussteifenden Wandsysteme in dem „Kernquerschnitt“ befinden;

Beispiel:

Abb. 2,

Skizze 3 und Skizze 4

13 4.3.3.(4).c

Es sind keine asymmetrischen Rücksprünge von über 10% der übereinander­

liegenden Grundrisse vorhanden;

Beispiel:

Abb. 2, Skizze 5

14 4.3.3.(4).c

Bei einem asymmetrisch gestaffelten Gebäude ist das Verhältnis zwischen Ba-

sisgrundriss und kleinstem Geschoss über 70%;

Beispiel:

Abb. 2, Skizze 5

Statik

Bemessung von Mauerwerk in Erdbebengebieten

5.1

5.1.4