Table of Contents Table of Contents
Previous Page  372 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 372 / 468 Next Page
Page Background

372

Bautechnologie

5.1

5.1.6

Statik

Bemessung von Ytong Systemwandelementen

5.1.6 Bemessung von Ytong Systemwandelementen

Ytong Systemwandelemente sind nach DIN 4223-3 Bauteile mit statisch nicht an­

rechenbarer Bewehrung. Die Nachweise orientieren sich am Sicherheitskonzept

mit Teilsicherheitsbeiwerten. Aufgrund der „Nähe“ der Bauart zum Mauerwerksbau

wurde als Grundlage das einfache Nachweisverfahren der DIN EN 1996 angewendet

und durch weitere Nachweise ergänzt.

Vereinfachtes Nachweisverfahren über bauaufsichtliche Zulassungen

Neben den normativen Regelungen zu den beiden Systembauteilen ist es auch möglich,

auf die Bemessung nach Zulassung zurückzugreifen. Bei der Zulassung (Z 17.1 692)

wird auf die bewährte Lösung nach dem globalen Sicherheitskonzept zurückgegriffen.

Die Zulassung mit den Angaben zur Bemessung und Ausführung sind auf Anfrage bei

unserer Kundeninformation erhältlich.

Porenbeton-Materialkenngrößen nach DIN 4223 für unbewehrte Bauteile

Unbewehrte Bauteile werden in nachfolgende Festigkeitsklassen eingeteilt. Dabei

sind unterschiedliche Rohdichteklassen und Rechenwerte der Eigenlast innerhalb

dieser Druckfestigkeitsklassen möglich (Tabelle 1 und 2).

Für alle Bauteile aus Ytong Porenbeton, die nach DIN 4223 gerechnet werden, gelten

einheitliche Baustoffkenngrößen für Kriechverformungen, Schwindverformungen

und Dehnungsverformungen (Tabelle 3). Zukünftig erfolgt die Bemessung nach

DIN EN 12602.

Tabelle 1: Druckfestigkeitsklassen für

unbewehrte

Ytong Bauteile

Druckfestigkeitsklasse

PP 2

PP 4

PP 6

Dimension

Normierte Druckfestigkeit f

b

Mittelwert

2,5

5,0

7,5

MPa

Kleinster Einzelwert

2,0

4,0

6,0

MPa

Formfaktor

d

0,95

1,15

1,15

Ytong Systemwandelemente