Table of Contents Table of Contents
Previous Page  379 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 379 / 468 Next Page
Page Background

379

Bautechnologie

5

Wärmeschutz

Grundlagen

5.2

5.2.1

Tabelle 4: Wärmedurchlasswiderstände von ruhenden Luftschichten

Dicke der Luftschicht

[mm]

Wärmedurchlasswiderstand R

Richtung des Wärmestroms

Aufwärts

[m²K/W]

Horizontal

1)

[m²K/W]

Abwärts

[m²K/W]

0

0,00

0,00

0,00

5

0,11

0,11

0,11

7

0,13

0,13

0,13

10

0,15

0,15

0,15

15

0,16

0,17

0,17

25

0,16

0,18

0,19

50

0,16

0,18

0,21

100

0,16

0,18

0,22

300

0,16

0,18

0,23

1)

Horizontal heißt, dass die Abweichung von der Horizontalen nicht mehr als +/- 30° beträgt.

Besonderheiten bei Luftschichten und Fenstern

Bei der Berechnung der Wärmedurchlasswiderstände ist eine Besonderheit zu berücksichtigen, wenn das Bauteil Luftschichten

aufweist. Fenster stellen eine weitere Besonderheit dar.

Ruhende Luftschichten tragen zur Wärmedämmung bei. Sie gelten dann als ruhend, wenn für ihre Öffnung zur Außenumgebung

folgende Vorgaben eingehalten sind:

n

Es ist kein Luftstrom durch die Schicht möglich.

n

Öffnungen haben eine Fläche von max. 500 mm² je m Länge für vertikale Luftschichten.

n

Öffnungen haben eine Fläche von max. 500 mm² je m

2

Oberfläche für horizontale Luftschichten.

Der Wärmedurchlasswiderstand dieser Luftschichten ist einerseits abhängig von ihrer Dicke, andererseits von der Richtung des

Wärmestroms.

Eine Luftschicht gilt als „schwach belüftet“, wenn der Luftaustausch mit der Außenumgebung durch Öffnungen der Fläche A 

v

wie folgt begrenzt wird:

n

über 500 mm²

<

1.500 mm² je m Länge für vertikale Luftschichten

n

über 500 mm²

<

1.500 mm² je m

2

Oberfläche für horizontale Luftschichten

Der Wärmedurchlasswiderstand einer Bauteilkomponente mit schwach belüfteter Luftschicht wird näherungsweise gemäß

nachfolgender Formel berechnet:

+

1500 - A 

V

1000

A 

V

- 500

1000

Dabei ist

R

T, u

der Wärmedurchlasswiderstand mit einer ruhenden Luftschicht (Tabelle 4)

R

T, v

der Wärmedurchlasswiderstand mit einer stark belüfteten Luftschicht

Eine Luftschicht gilt als „stark belüftet“ ab einer Lüftungsöffnungsgröße von:

n

über 1.500 mm² je m Länge für vertikale Luftschichten

n

über 1.500 mm² je m

2

Oberfläche für horizontale Luftschichten