Table of Contents Table of Contents
Previous Page  404 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 404 / 468 Next Page
Page Background

404

Bautechnologie

Brandschutz

5.4

Bautechnologie

Stand der Normung

Für die Brandschutzbemessung im Mauerwerksbau gilt DIN EN 1996-1-2 (Eurocode 6) inklusive des nationalen Anhangs

(DIN EN 1996-1-2/NA). Die „alte“ Normenreihe der DIN 4102 wurde nicht vollständig zurückgezogen da, aus deutscher Sicht,

wesentliche Ausführungsregeln für die „Tragwerksbemessung im Brandfall“ fehlen. Aus diesem Grund wurden die zu ergän-

zenden Ausführungsregeln in Form einer Restnorm der DIN 4102-4 erhalten.

Die Restnorm enthält auf insgesamt 198 Seiten für alle Baustoffe ergänzende Regelungen, die nicht in den einzelnen Eurocodes

enthalten sind. Die (wenigen) ergänzenden Regelungen zum Mauerwerk im Abschnitt 9 der Norm dürfen angewendet werden,

wenn entsprechende Ausführungsregeln in DIN EN 1996-1-2/NA fehlen. Das bedeutet dass jede Baustoffart in einem separaten

Abschnitt aufgeführt wird. So besteht die Möglichkeit, einzelne Teile herauszunehmen, sollten sie durch die Fortschreitung der

europäischen Normen ersetzt werden.

Baulicher Brandschutz

Als wesentlicher Bestandteil des vorbeugenden Brandschutzes behandelt der bauliche Brandschutz auch das Brandverhalten

von Baustoffen und Bauteilen. Entsprechende brandschutztechnisch dimensionierte Bauteile halten das Brandausbreitungsrisiko

und damit das Schadensmaß gering und ermöglichen es Personen, sich selbst zu retten bzw. gerettet zu werden.

Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein gehören der Klasse A1 nach DIN EN 13501 an (Baustoffklasse A1 nach DIN 4102-1)

und sind damit prädestiniert, im Brandfall Leib und Leben zu schützen.

Derzeit sind die brandschutztechnischen Eigenschaften von Baustoffen und -teilen noch nach nationaler Normung in der DIN 4102

geregelt, doch gilt alternativ auch eine Brandschutzklassifizierung nach DIN EN 13501. Beide Normen sind derzeit gleichberechtigt

für die Brandschutzbemessung einsetzbar. Seit der Veröffentlichung in der Bauregelliste 2002/1 wird bei neuzugelassenen Bau-

stoffen für die Einstufung jedoch nur noch die neue DIN EN 13501-1 verwendet.

Brandschutzanforderungen

Die Grundlagen bauaufsichtlicher Brandschutzanforderungen sind in den einzelnen Bundesländern in Gesetzen und dazuge­

hörigen Verordnungen festgelegt. Die wichtigste Vorschrift ist die jeweils gültige Landesbauordnung (LBO), die unmittelbar wirk-

sames Recht in dem jeweiligen Bundesland ist. Länderübergreifend erarbeiten Vertreter der Obersten Baubehörden in der Fach-

kommission Bauaufsicht der Argebau außerdem eine Musterbauordnung MBO, die den einzelnen Bundesländern zur Verfügung

steht und überdies zur bauaufsichtlichen Einführung empfohlen wird.