Table of Contents Table of Contents
Previous Page  447 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 447 / 468 Next Page
Page Background

447

Bautechnologie

5

Nachhaltigkeit

Ökologie

5.7

5.7.1

Ökologie

Der aus dem Griechischen entlehnte Begriff „Ökologie" beschreibt die „Lehre über den Haushalt“ und damit die Wechselwirkungen

von Lebewesen untereinander und mit der Umwelt, in der sie leben. Heute meint Ökologie hauptsächlich ein reales Umweltbe-

wusstsein – und damit vor allem das Verhalten von Menschen, Unternehmen und Organisationen in Bezug zur Umwelt. Für uns ist

Ökologie gleichbedeutend mit Verantwortung: Als produzierendes Unternehmen der Bauindustrie entnehmen wir der Umwelt wert-

volle Ressourcen, um damit neue Teile einer Umwelt und Infrastruktur zu erschaffen. Dabei sind wir immer auf einen schonenden

und effizienten Umgang mit den natürlichen Ressourcen bedacht und agieren zugleich im Einklang mit den gesetzlichen und nor-

mativen Standards.

Mit Ytong und Silka werden natürliche und biologische Baustoffe entwickelt, die im Vergleich zu anderen Baustoffen nur wenig Roh-

stoffe benötigen und eine ausgezeichnete Ökobilanz aufweisen. Ihre umweltschonende Produktion findet in einem geschlossenen

Kreislauf statt, in dem Überschüsse immer wieder neu verwendet werden können. Und: Die flächendeckend über Deutschland ver-

teilten Ytong und Silka Werke befinden sich dort, wo auch die Rohstoffe zu finden sind. Das reduziert Transportwege in der Produk­

tion und kürzt die Wege zum Kunden ab.

Natürliche und biologische Baustoffe

Natürliche Baustoffe stammen aus der Natur und werden unverändert in Bauwerken

eingesetzt. Biologische Baustoffe stammen aus gewachsener, organischer Materie.

Mit diesen beiden Begriffen verbindet sich die Vorstellung, dass von natürlichen oder

biologischen Baustoffen keine Belastung für den Menschen ausgeht und dass es keine

Umweltbelastung bei der Herstellung solcher Baustoffe gibt. Werden natürliche und

biologische Baustoffe aber weiter bearbeitet, um beispielsweise Anforderungen an

Dauerhaftigkeit oder Stabilität besser zu erfüllen, können die positiven Eigenschaften

aufgehoben werden. Wird beispielsweise Holz im Bereich einer direkten Bewitterung

eingesetzt, muss es vielfach durch Holzschutzmittel widerstandsfähig gemacht wer-

den. Werden bei diesem Prozess künstliche bzw. chemisch erzeugte Stoffe eingesetzt,

ist die Kombination aus Holz und Holzschutzmittel nicht mehr als „natürlich“ oder

5.7.1

Die Xella Nachhaltigkeitsberichte basieren auf den Kriterien der Global Reporting Initiative (GRI) und entspricht der Anwendungs­

ebene (Application Level) B. Die GRI ist eine gemeinnützige Stiftung mit dem Ziel, die Nachhaltigkeitsberichterstattung zur

gängigen Praxis zu machen und einen Rahmen zu liefern, der die Vergleichbarkeit dieser Berichte absichert: „Die GRI hat einen

umfassenden Rahmen für Nachhaltigkeitsberichterstattung erarbeitet, der weltweit Anwendung findet. Dieser Berichtsrahmen,

einschließlich des Berichterstattungsleitfadens, legt die Prinzipien und Indikatoren dar, welche Organisationen nutzen können,

um ihre ökonomische, ökologische und soziale Leistung zu messen. GRI bemüht sich um eine kontinuierliche Verbesserung

und eine zunehmende Anwendung des Leitfadens, welcher der Öffentlichkeit zur freien Verfügung steht.“

(Quelle:

www.globalreporting.org

)

Ökologie und Wohngesundheit sind zentrale Bestandteile nachhaltiger Prozesse. Nur Baustoffe, die diese Anforderungen erfüllen,

tragen zur Nachhaltigkeit bei. Ytong und Silka bestehen aus natürlichen und mineralischen Rohstoffen, die einen Großteil der Erd­

kruste bilden und damit nahezu unerschöpflich sind. Ein sensibler Abbau hilft dabei, das Gleichgewicht der Natur nicht zu beein-

trächtigen. Die Zusammensetzung von Ytong und Silka aus natürlichen und mineralischen Rohstoffen sorgt zudem dafür, dass bau­

biologisch sichere und allergikerfreundliche Baustoffe zur Verfügung stehen, die durch ihre Diffusionsoffenheit u.a. Schimmelbildung

weitgehend reduzieren – ein wichtiger Punkt, wenn es um das tägliche Wohlbefinden der Bewohner von Ytong und Silka Häusern geht.

Darüber hinaus tragen Ytong und gut gedämmte Silka Häuser dazu bei, Energie zu sparen und schonender mit der Primärenergie um-

zugehen. Insbesondere Ytong ist ein hochwärmedämmender Baustoff, der Klima, Umwelt und nicht zuletzt den Geldbeutel schont.

Zu Recht stehen also Nachhaltigkeit, Ökologie und Wohngesundheit im Fokus unserer Betrachtungen. Und das schafft eine re-

gelrechte Win-win-Situation für Klima, Umwelt, Gesellschaft und Unternehmen. In den nachfolgenden Kapiteln 5.7.1 bis 5.7.3

werden Ökologie, Wohngesundheit und Recycling unserer Baustoffe näher betrachtet.

Quarzsand

Kalk

Zement

Wasser