Table of Contents Table of Contents
Previous Page  72 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 72 / 468 Next Page
Page Background

72

Wandbaustoffe

Kelleraußenwände

Warme Kelleraußenwände mit Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein

mit Zusatzdämmung

Kellerräume erfüllen als Wohn- und Nutzfläche alle Anforderungen

Angenehmes Raumklima

Genauso wichtig wie die verschie-

denen Wände oberhalb des Erd-

reichs sind auch die Wände im Kel-

ler. Haustechnik, Lager oder weitere

Wohnräume: Mit sachgerecht ge-

plantem Mauerwerk ist alles reali-

sierbar. Es kommt nur auf die bau-

physikalischen Details für die

Wandkonstruktionen im Außenbe-

reich an – und auf die Kenntnisse

des Baugrundes nebst Auflagen des

öffentlichen Baurechts.

Kellerräume aus Ytong Porenbeton

und Silka Kalksandstein bewähren

sich seit Jahrzehnten und sollten

als erste Wahl bei der Planung be-

rücksichtigt werden. Verschiedene

Mauerwerksmaterialien und -ab-

messungen formen dann hochwer-

tige funktionale Räume oder Wohn-

räume. Und besonders vor dem

Hintergrund des ressourcen- und

flächenschonenden Bauens ent­

stehen so auch wirtschaftliche

Lösungen.

Tragfähigkeit von Kelleraußen-

wänden mit zusätzlichen

Beanspruchungen

Auf die tragenden Wände im Keller-

bereich konzentrieren sich naturge-

mäß sämtliche Lasten der darüber-

liegenden Etagen und wirken so in

vertikaler Richtung auf das Mauer-

werk ein. Hinzu kommen Belastun­

gen horizontal wirkender Kräfte des

Erdreichs und temporär auch an-

stehender Wasserdruck. Aus Ytong

Porenbeton und Silka Kalksandstein

bestehendes Mauerwerk nimmt mit

der Bemessung nach DIN EN 1996

diese Lasten in vielen Fällen sicher

auf. Vorhandene vertikale Auflasten

überdrücken horizontal wirkende

Kräfte und stellen Standsicherheit

her. Bei fehlenden Auflasten neh-

men zusätzliche Stahlbetonstützen

und -riegel die horizontal wirkenden

Erddruckkräfte sowohl seitlich als

auch nach oben und unten auf.

Nach einer genauen Bemessung der

Bauteile wird das Kellermauerwerk in

den Gebäudeecken in verzahnter Aus-

führung hergestellt und das Über­

bindemaß von l

ol

0,4 · h

u

ist stets

einzuhalten. Eine Reduzierung bis auf

0,2 · h

u

ist bei Elementmauerwerk

möglich, wenn dies in der statischen

Berechnung berücksichtigt ist.

Dauerhafter Feuchteschutz für

hohen Nutzwert der Kellerräume

Kellerwände sind nicht nur hohen

Lasten, sondern auch Feuchtigkeit

ausgesetzt. Um Schäden am Mauer-

werk zu vermeiden und die funktionale

Nutzung der dahinterliegenden

3.1.5

Planung und Konstruktionsbeispiele Außenwände

Kelleraußenwände

3.1

3.1.5

Kellermauerwerk aus Ytong Porenbeton

Kellerdecke mit Ytong Deckenelementen