Table of Contents Table of Contents
Previous Page  82 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 82 / 468 Next Page
Page Background

82

Wandbaustoffe

Nicht tragende, raumabschließende Innenwände

3.2.2

Planung und Konstruktionsbeispiele Innenwände

Nicht tragende, raumabschließende Innenwände

3.2

3.2.2

Tabelle 1: Charakteristische Werte für Nutzlasten nach DIN EN 1991-1-1/NA

Wandlinienlasten

einschließlich Putz [kN/m]

Zuschlag zur Nutzlast bei der Deckenlast

[kN/m²]

1)

Anmerkung

3,0

0,80

Allgemein zulässig

<

5,0

1,20

Nur zulässig bei Decken mit ausreichender

Querverteilung der Lasten

5,0

Die Wandlast wird als Linienlast in der

Bemessung der Decke angesetzt

1)

Eine Berücksichtigung von Linienlasten

5 kN/m ist bei Nutzlasten

5,0 kN/m² nicht erforderlich

Tabelle 2: Wandlinienlasten für Ytong und Silka Planbauplatten

Material

Ytong Planbauplatte PPpl

Silka Bauplatte BP

Rohdichteklasse

0,5

0,5

0,5

2,0

1,2

Wanddicke [mm]

50

75

100

70

100

Wandhöhe [m]

Putzaufbau beidseitig je

Wandlinienlasten [kN/m]

2,65

5 mm Gipsputz

1,11

1,51

1,91

4,03

3,76

10 mm Kalkzementputz

1,86

2,25

2,65

4,77

4,51

2,75

5 mm Gipsputz

1,16

1,57

1,98

4,18

3,91

10 mm Kalkzementputz

1,93

2,34

2,75

4,95

4,68

3,00

5 mm Gipsputz

1,26

1,71

2,16

4,56

4,26

10 mm Kalkzementputz

2,10

2,55

3,00

5,40

5,10

Innenwände ohne statische Anforde-

rungen lassen sich beliebig einbau-

en oder entfernen, ohne dass die

Standsicherheit des Gebäudes be-

einträchtigt wird. Hier liegt der

große Vorteil für ihren flexiblen Ein-

satz, was Umnutzungen von Räumen

leicht möglich macht. In der Statik

zählen sie – über den Trennwand­

zuschlag – zu den Nutzlasten, wenn

die Trennwand die Gesamtlast von

5 kN/m einschließlich Putz nicht

überschreitet (Tabelle 1). Um eine

erhöhte Rissesicherheit in nicht tra-

genden Innenwänden (=Trennwände)

zu erlangen, erweist sich eine

Durchbiegungsbeschränkung auf

1/500 ihrer Stützweite bei der

Deckenbemessung als sinnvoll.

Für eine zusätzliche Ausführungs­

sicherheit, ist eine Gewebeeinlage

als Lagerfugenbewehrung in jeder

zweiten Schicht zu empfehlen.

Hierfür ist das Ytong Armierungs­

gewebe gut geeignet, das in unserem

Werkzeugshop erhältlich ist:

www.ytong-werkzeugshop.de

Trennwände erfüllen bei sachge-

rechter Planung bestehende Anfor-

derungen an den Schall-, Wärme-

und Brandschutz. Sie lassen sich

zur individuellen Raumeinteilung

auch im späteren Verlauf der Aus-

bauarbeiten errichten. Nach DIN

EN 1996-3/NA bzw. DIN 4103-1 be-

messen, übertragen sie die Eigen-

lasten und die einwirkenden geringen

horizontalen Lasten sicher in die an-

grenzenden Bauteile.

Trennwände dürfen niemals mit

nicht tragenden Ausfachungswänden

verwechselt werden, da diese durch

Windlasten zusätzlich beansprucht

werden. Bei der Bemessung von

Trennwänden werden, in Abhängig-

keit von der Nutzung der Räume,

nach DIN 4103-1 unterschiedliche

Einbaubereiche definiert. So setzt

man in Bauten mit geringen Men-

schenansammlungen (Einbaube-

reich 1) wie z. B. Wohnungen und

Räume in Hotels, Altenheimen

sowie Büros eine geringere Horizon-

tallast an als bei Versammlungsräu-

men oder Schulgebäuden (Einbau-

bereich 2). Zulässige Wandlängen, in

Abhängigkeit von Wanddicke, Wand-

höhe und Wandhalterung finden Sie

im Kapitel 5.1.2, Tabelle 2-4.