Table of Contents Table of Contents
Previous Page  96 / 468 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 96 / 468 Next Page
Page Background

96

Wandbaustoffe

Planung und Konstruktionsbeispiele Innenwände

Brandwände und Komplextrennwände

3.2

3.2.6

Brandwände und Komplextrennwände

Für Sicherheit im Brandfall sorgen

Brandwände und Komplextrenn-

wände aus Ytong Porenbeton und

Silka Kalksandstein, die beide als

nicht brennbar in der Baustoffklas-

se A1 nach DIN 4102 eingeordnet

sind. Eine umfangreiche Produkt­

palette schließt alle Brandschutz-

anforderungen ein.

Sorgsam geplante Brand- und

Komplextrennwände sind auch aus

Versicherungsgründen sinnvoll, da

Versicherer bei der Risikobewer-

tung von Gebäuden zunehmend

einen wirkungsvollen Brandschutz

fordern. Hierzu bieten sich die

massiven Wandkonstruktionen aus

Ytong Porenbeton und Silka Kalk-

sandstein an: Sie bieten beste

Voraussetzungen für die Gebäude­

sicherheit und ermöglichen

zugleich eine günstige Einstufung

des Sachversicherers.

Nationale und europäische

Regelungen für Brandwände

Brandwände sind raumabschließende

Bauteile, die die Musterbauordnung

(MBO) sowohl als Außen- als auch

als Innenwand verlangt. Sie müssen

aus nicht brennbaren Baustoffen be-

stehen und auch unter zusätzlicher

mechanischer Beanspruchung ab-

solut standsicher und feuerbeständig

sein. Sie müssen bis zur Bedachung

durchgehen, wenn die Dachbereiche

feuerbeständig ausgeführt sind, an­

sonsten sind sie mindestens 30 cm

über das Dach zu führen. Brandwände

nehmen – entsprechend der gefor-

derten F90-A-Qualität – auch nach

90 Minuten Brandbeanspruchung

einen Stoßwiderstand von 3.000 Nm

auf und sollten in den einzelnen

Geschossen übereinanderstehen.

Öffnungen in Brandwänden sind auf

das notwendige Maß und die notwen-

dige Anzahl zu beschränken. Auch

Befestigungen dürfen die Feuer­

widerstandsfähigkeit der Brandwand

auf keinen Fall mindern und Vergla-

sungen im Inneren sind nur zulässig,

wenn sie auf ein Minimum in Anzahl

und Größe beschränkt werden.

Selbstschließende, dichte und feuer-

beständige Abschlüsse sorgen dann

im Brandfall für ein hohes Maß an

Sicherheit.

Nach DIN EN 1996-1-2/NA müssen

Brandwände mindestens die Feuer-

widerstandsdauer von 90 Minuten

erfüllen und werden als sogenannte

REI-M- und EI-M-Wände erstellt.

Diese vereinen folgende Eigen-

schaften:

R (Résistance): Tragfähigkeit

E (Étanchéité): Raumabschluss

I (Insulation): Wärmedämmung

(unter Brandeinwirkung)

M (Mechanical action): Mecha-

nische Einwirkungen auf Wände

(Stoßbeanspruchung)

3.2.6