Baulicher Brandschutz

Bauphysik Brandschutz

Sicherheit durch nicht brennbare Baustoffe

Als wesentlicher Bestandteil des vorbeugenden Brandschutzes behandelt der bauliche Brandschutz das Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen. Ytong Porenbeton und Silka Kalksandsteine sind nichtbrennbare Baustoffe, die gemäß DIN 4102 Teil 4 der höchsten Baustoffklasse A1 zugeordnet sind. Dies gilt sowohl für einzelne Steine als auch für den Mauerwerksverbund. Beide Baustoffe bieten optimalen baulichen Brandschutz, denn sie liefern im Brandfall den Flammen keine zusätzliche Nahrung und hindern damit die Brandausbreitung. Sie leisten keinen Beitrag zur Bildung von Brandrauch und sondern auch unter großer Hitzeeinwirkung keine schädlichen Inhaltsstoffe ab.

Mit Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein lassen sich einfach Wände errichten, die im Brandfall standsicher sind und damit Leib und Leben schützen. Dabei kommen die guten Baustoffeigenschaften hier zum Tragen. Geringe Wärmeweiterleitung, Nichtbrennbarkeit und geringe Verformungen unter Hitzeeinwirkung sind maßgebend für eine hohe Sicherheitsqualität der Baustoffe. Anforderungen an den Brandschutz lassen sich mit einer Vielzahl von Massivbaukonstruktionen mit Ytong und Silka erfüllen. Klassifizierte Wände mit Feuerwiderstandsdauern F30 bis F90 nach DIN 4102, tragend und nichttragend, raumabschließend oder nicht raumabschließend, können mit den vielfältigen Produkten sicher bemessen und errichtet werden.

Brandwände mit Ytong und Silka

Auch Brandwände und Komplextrennwände sind nach den normativen Vorgaben mit beiden Baustoffen ausführbar. Eine Brandwand hat die Aufgabe, Bauabschnitte im Gebäudeinneren oder im Fassadenbereich zu trennen oder einzugrenzen. Brandwände müssen mindestens die Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten erfüllen und im Brandfall zusätzlich einer bestimmte Stoßbelastung standhalten. Komplextrennwände haben noch höhere Anforderungen zu erfüllen als Brandwände nach Bauordnung.

Welche Anforderungen an eine Wand gestellt werden, ist mit einem Brandschutzexperten abzustimmen. Mit der genauen Definition der Anforderungen kann dann mit Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein die passende Stein-und Mörtelauswahl getroffen werden. Anschlüsse an benachbarte Bauteile, Durchdringungen der betrachteten Wand und Ausführungshinweise aus der Norm gilt es darüber hinaus zu beachten.

Zukünftig wird im Bereich des Brandschutzes auch die Klassifizierung nach der europäischen Brandschutznorm DIN EN 13501 erfolgen. Hierin werden dann die Eigenschaftend der Wände durch Kurzzeichen definiert. Dabei ist die Tragfähigkeit R (Resistance), der Raumabschluss E (Etanchéité) und der Hitzeschutz I (Isolation) maßgebend für die Bemessung der Wände. Zusätzliche Anforderungen an den Strahlungsdurchtritt W (Radiation) und der Stoßfestigkeit M (mechanical Action) werden im Einzelfall im Rahmen der Bemessung an die Konstruktion gestellt.

Mehr zum baulichen Brandschutz in unserem Ytong Silka Baubuch

zum Baubuch Seite 404