News

Virtuelle Skulpturen aus Porenbeton

Die meisten kennen es aus der Schule, viele verbringen ihre Freizeit damit: Porenbeton ist ein Baustoff, der sich sehr einfach bearbeiten lässt und mit dem auch der Laie wirkungsvolle dreidimensionale Skulpturen erschaffen kann. Spezialwerkzeuge werden nicht benötigt.

Wer die nahezu unendlichen Möglichkeiten zunächst virtuell durchspielen möchte, hat mit der neuen iPhone-App „YTONG Sculpture“ jetzt Gelegenheit dazu. Die kostenlose Applikation kann aus dem Internet direkt auf das iPhone geladen werden und bietet kleinen wie großen „Bildhauern“ jede Menge Möglichkeiten.
 
Beim Start wird zunächst der richtige Stein gewählt: zur Auswahl stehen die Ytong Planbauplatte GF oder der Ytong Planblock W. Dann bekommt das Projekt noch einen Namen und schon geht es mit der Auswahl des passenden Werkzeugs los: Spitzhammer, Raspel, Bohrer und Säge stehen zur Verfügung.
 
Mit dem Hammer lassen sich kleine unregelmäßige Stücke aus dem Porenbeton herausschlagen. Die Raspel wird benutzt, um Kanten zu glätten oder Rundungen zu formen und die Säge trennt ganz einfach größere Stücke vom Porenbeton-Block ab. Der Bohrer schließlich kann per Drag-and-Drop die Lochgröße verändern, so dass sich die virtuelle Porenbeton-Skulptur mit Löchern in jeder gewünschten Größe versehen lässt.
 

Wer mit seiner Skulptur zufrieden ist, speichert den Entwurf.
Und damit das Ganze nicht ungesehen im iPhone "verstaubt", lässt sich das Ergebnis sogar ins Netz stellen, um andere Nutzer des Internets am eigenen Einfallsreichtum teilhaben zu lassen.
 
Alle Funktionen des iPhone-Apps „Ytong Sculpture“ sind einfach und spielerisch zu bedienen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, findet aber auch ein umfangreiches Tutorial, dass vom Anlegen des Projekts über das Bearbeiten mit den einzelnen Werkzeugen bis zum Speichern alle Arbeitsschritte erklärt.