11. Mai 2016

Rohbauwände in nur zwei Tagen

Häuser in massiver Porenbeton-Güte

Der größte Wunsch der meisten Bundesbürger ist ein eigenes Heim in massiver Qualität. Wie so etwas hochwertig und besonders zügig zu realisieren ist, zeigen die mit Ytong Porenbeton-Wandelementen errichteten Häuser der Elbe-Haus GmbH. Ein Beispiel ist die in nur zwei Tagen abgeschlossene Wanderstellung eines zweigeschossigen Einfamilien-Wohnhauses in Leipzig. Dank eines Wärmeleitfähigkeitwertes von 0,09 W/(mK) tragen die Elemente schon mit 30 cm Wanddicke auch ohne WDVS zu einem KfW-Effizienzhaus 70 bei.

Anja und Sebastian Henschel wollten ein schlüsselfertig erstelltes Wohnhaus zum garantiert niedrigen Festpreis, aber trotz wirtschaftlicher Prioritäten kein Haus „von der Stange“. Sie entschieden sich für die zweigeschossige Elbe-Haus-Produktlinie „Lebensräume“. Die moderne kompakte Architektur vermittelt im Zusammenwirken mit dem flach geneigten Dach und breiten Dachüberständen dem Haustyp ein mediterranes Erscheinungsbild.
 
Individuell optimierter Grundriss
„Jedes unserer Häuser ist ein Unikat“, so lautet ein Slogan von Elbe-Haus. Dies gilt auch für das Wohnhaus von Familie Henschel im Thymianweg in Leipzig. In enger Zusammenarbeit mit dem Ausführungsplaner wurde ein optimal auf die Bauherren-Bedürfnisse zugeschnittener Grundriss entworfen. Aufgrund der offenen Bauweise wird im Erdgeschoss eine hohe wohnbehagliche Lichtdurchflutung des Wohn-, Koch- und Essbereiches erreicht, wozu auch die auf der Südseite angeordneten raumhohen Fenster beitragen.
 
Elbe-Haus: Seit 18 Jahren erfolgreich im Markt
Seit 1997 setzt die Elbe-Haus GmbH neue Maßstäbe im schlüsselfertigen Massivhausbau. Zusammen mit namhaften Herstellern aus der Baustoffindustrie und Energiewirtschaft sowie kompetenten Architekten und Planern werden dabei zukunftsweisende und wirtschaftlich umzusetzende Lösungen entwickelt. Das eigene R&S-Baugeschäft garantiert eine kontinuierliche Bauqualität und zuverlässig eingehaltene Fertigstellungstermine.  
Ytong Wandelemente mit verbesserter Wärmeleitfähigkeit
Die Verantwortlichen von Elbe-Haus vertrauen beim Rohbau ihrer Häuser seit Jahren auf die Wirtschaftlichkeit und Materialgüte von Ytong Porenbeton-Wandelementen. „Neben den wirtschaftlichen und materiellen Vorzügen werden wir von der Xella Deutschland GmbH auch in unseren Vertriebsaktivitäten sehr effektiv unterstützt“, lobt Diplom-Kauffrau Kerstin Naphtali vom Marketing der Elbe-Haus GmbH die Zusammenarbeit.
 
Bei der Planung des Hauses der Familie Henschel wurden wie üblich Grundriss und Formate der Ytong Systemwandelemente (SWE) nach einem Rastermaß kostenreduzierend aufeinander abgestimmt. Die Elementbreite betrug in Absprache mit dem herstellenden Ytong Werk in Laußig vorrangig 60 und 75 cm. Die entsprechend der Raumhöhe 267 m langen Ytong Außenwandelemente PPSW 2-0,35 (Festigkeitsklasse 2, Rohdichteklasse 0,35) wiesen als aktuelle Weiterentwicklung des Ytong SWE-Wandsystems eine Wärmeleitfähigkeit von nur 0,09 W/(mK) auf. Die Wärmedämmfähigkeit der Wand konnte so gegenüber den bekannten hochwärmedämmenden Ytong Systemwandelementen mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,10 W/(mK) weiter verbessert werden. „Damit erreicht die nur 30 cm dicke Porenbetonwand plus Putz schon einen niedrigen Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) von 0,28 W/(m²K) und trägt damit wesentlich zum angestrebten geringen Energiebedarf eines geförderten KfW-Effizienzhaus 70 bei“, so Xella-Energieberaterin Ninette Schumann-Jäkel.
 
Zügiger Rohbau nach bewährtem Schema
Für einen zügigen Rohbau sorgten neben dem maßgeschneiderten Wandsystem auch die systemerfahrenen Montageteams „Jährlich werden bundesweit bei rund 170 Elbe-Häusern die Außen- und Innenwände nach dem Ytong SWE Konzept errichtet. Die Teams aus zwei Monteuren plus dem Lkw- und Kranfahrer des Xella Leitspediteurs Strauss haben beim Verlegen der Wandelemente deshalb große Routine. Da sitzt jeder Handgriff“, erklärt der für die Ytong Systemwandelemente (SWE) zuständige Key Account Manager Rolf Kanhäuser. So verlief auch beim Haus der Familie Henschel die Montage der Elemente absolut problemlos. In jeweils nur einem Tag konnten in ca. 70 bis 80 Montagehüben die Rohbauwände des Erdgeschosses sowie des Obergeschosses fertiggestellt  werden.
 
Basis des sicheren Elementverbundes bildete dabei der vor dem Versetzen vollflächig auf den Element-Längsseiten aufgetragene Spezialdünnbettmörtel. Statt auf einer Kimmsteinschicht wurden die Elemente bei diesem Objekt mit dem Versetzkran zeitsparend direkt in einer auf der Bodenplatte bzw. Decke aufgebrachten Mörtelschicht der Mörtelgruppe III positioniert. Vor der endgültigen Fixierung mit dem benachbarten Wandelement durch eingeschlagen eines Justierplättchens an der Elementkopfseite überprüfte der Montageleiter mit der Wasserwaage sorgfältig die exakte Ausrichtung.
 
Die tragenden Innenwände wurden mit Ytong-Systemwandelementen der Festigkeitsklasse 4 (PPSW 4, Rohdichteklasse 0,6) in der Wandstärke 17,5 cm erstellt. Für die nichttragenden Innenwände kamen Ytong Planbauplatten mit einer Wandstärke von 10 cm zum Einsatz. Aufgrund der besonders homogenen Wandoberfläche konnten nach Abschluss des Rohbaus Außen- und Innenwände ohne weitere Oberflächenbehandlung verputzt werden.
 
Von der DEKRA überprüfte Bauqualität
Die Elbe-Haus GmbH lässt die Ausführungs-Qualität ihrer Häuser durch die renommierte Prüforganisation Dekra überwachen und prüfen. Dabei führen Dekra-Sachverständige bei jedem Elbe-Haus-Bauvorhaben vor Ort gemeinsam mit der Bauleitung und dem Bauherrn mehrere Qualitätsaudits durch. Die Ergebnisse werden in einer Prüfbescheinigung dokumentiert. So können auch Anja und Sebastian Henschel nach der Fertigstellung ihres Hauses Ende Dezember 2015 sicher sein, ein Haus in hoher Qualität zu erhalten.